Ein Brunnen für die Uhlbacher:
gemeinnützig, zusätzlich, wettbewerbsneutral

„Ich wollte mal schauen, ob die es können. Und jetzt habe ich gesehen, die können es sehr gut“. Fritz Currle, Stuttgarter Stadtrat, ist voll des Lobes für die Gartenbauabteilung der Neuen Arbeit. Unter seiner Initiative wurde der Brunnen im Hau in Stuttgart Uhlbach neu errichtet. Die alte Quellwasserversorgung der Villa Benger, die bislang in die Kanalisation geleitet wurde, fließt jetzt wieder oberirdisch durch den neu aufgestellten Brunnen. Die Neue Arbeit hat unter fachkundiger Anleitung mit langzeitarbeitslosen Menschen die Stützmauer in Trockenbauweise errichtet und den Platz gepflastert.


Fritz Currle schlägt als Namen „Brunnen im Hau“ vor. Einen „Fritz Currle-Brunnen“ lehnt er ab. „Ich mach das für die Allgemeinheit“, sagt er. Er will sich bei seiner Fraktionskollegin und Stadträtin Iris Ripsam, die im Sozialausschuss im Stuttgarter Gemeinderat sitzt, für die Förderung von langzeitarbeitslosen Menschen einsetzen. „Ich unterstütze die Neue Arbeit“, sagt er und weiter: „Wenn der Bund die Hilfen für diese Menschen immer weiter kürzt, dann kann die Stadt Mittel für die Beschäftigung dieser Menschen in die Hand nehmen, um gemeinnützige Projekte wie den Uhlbacher Brunnen zu realisieren“.