Hier schlägt das Herz eines Grünen höher
Cem Özdemir besucht die Fahrrad-Service-Station in Stuttgart-Vaihingen.

Standesgemäß reist Cem Özdemir als Grüner mit der S-Bahn an, um das gemeinnützig-ökologische Arbeitshilfeprojekt am Bahnhof Vaihingen kennenzulernen. „Ich bin hier schon oft vorbeigelaufen, aber drin war ich noch nie“, sagt Özdemir. In Berlin Kreuzberg sei er praktisch ständig mit langzeitarbeitslosen Menschen in Kontakt, mit denen, die vom gegenwärtigen Jobboom außen vor gelassen werden.

Er selbst komme aus einer Migranten- und Arbeiterfamilie und habe Zeiten der Arbeitslosigkeit in der eigenen Familie erlebt. Falls er in den Bundestag gewählt würde und die Grünen in Regierungsverantwortung kommen, würde er dafür sorgen, dass die Kürzungen in der Arbeitshilfe zurück genommen werden. Diese beträfen bedauerlicherweise besonders Langzeitarbeitslose. Die Grünen unterstützen den von der Diakonie entwickelten Passiv-Aktiv-Transfer, bei dem Arbeit statt Arbeitslosigkeit finanziert werden soll. Özdemir sagte, dass die Gesellschaft eigentlich nicht auf die Arbeitskraft dieser Menschen verzichten kann und dass man ihnen eine faire Chance geben muss, damit sie ihren Platz im Arbeitsmarkt finden.

Das gemeinnützig ökologische Konzept der Fahrrad-Service-Stationen, das langzeitarbeitslosen Menschen Ausbildungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten bietet, findet Özdemir klasse. „Das lässt das Herz eines Grünen natürlich höher schlagen“, sagt er. In Bezug auf eine mögliche Konkurrenz zu anderen Fahrradläden meint er: „Ich wüsste nicht, wen das Projekt in Vaihingen stören könnte.“