13 Räder für 8 Nationen

„It’s good to live and work with people from other countries“, sagt der Spanier Edu. Deshalb ist er einer von 13 Teilnehmern des internationalen Workcamps „Wald erleben“, die bei Förster Michael Seifert im Naturschutzgebiet Rot- und Schwarzwildpark während der Sommerferien wohnen und arbeiten. Das Forsthaus liegt sehr idyllisch, aber auch abgelegen im Schlosswald in Stuttgart. Es mussten also Räder her.

Die Fahrradstationen der Neuen Arbeit versorgen mittlerweile zum achten Mal die jungen Menschen mit gebrauchten Fahrrädern, die natürlich vorher auf Fahrtauglichkeit und Verkehrssicherheit geprüft wurden, wie Toomas Rinne, Projektleiter Fahrrad-Service-Stationen und Call-a-Bike Stuttgart, versichert.

„Die arbeiten bis mittags und dann geht’s meistens in die Stadt. Da ist es natürlich toll, dass sie die Räder haben“, sagt Dr. Jürgen Schedler vom Referat Naturschutz und Landschaftspflege Stuttgart, das dieses Projekt finanziert.

Und so haben Edu und seine Kollegen aus der Türkei, China, Korea, Spanien, Marokko, den Niederlanden, Italien und natürlich Deutschland die Möglichkeit, das sommerliche Schwabenland mit dem Fahrrad zu erkunden.