Bei FiF haben die Jugendlichen die ganze Zeit über einen einzigen IntegrationscoachFiF bündelt Jugendberufshilfe

Im September startete das Projekt „Forum zur integrierten Förderung Jugendlicher“, kurz FiF. Es soll die verschiedenen Angebote der Arbeitsagentur für Jugendliche in einem Haus bündeln. Das Stuttgarter FiF ist eines von drei Modellprojekten in Deutschland und hat seinen Sitz in Stuttgart-Vaihingen. Betrieben wird es gemeinsam von der Neuen Arbeit, dem Internationalen Bund (iB) und der Deutschen Angestellten Akademie (DAA), gefördert von der Agentur für Arbeit.

Das FiF soll ermöglichen, dass der oder die einzelne Jugendliche die ganze Zeit vom selben Sozial- und Integrationscoach begleitet wird, also vom Eintritt ins FiF bis zur Integration in den Arbeitsmarkt. Außerdem sollen die vielen Möglichkeiten, die es in diesem Bereich gibt, besser ineinandergreifen. So stehen möglichst viele Wege offen: Der oder die Jugendliche kann zwischen verschiedenen Wegen wählen oder schnell auf einen anderen Weg wechseln.

Die Projektpartner werden zusammenarbeiten, aber jeweils unterschiedliche Bereiche übernehmen. Die Neue Arbeit wird für die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB) und die Ausbildungsbegleitende Hilfe (ABH) zuständig sein.FiF ist auf vier Jahre angelegt. Die bisherigen Projekte der Neuen Arbeit in diesem Bereich werden im Zuge der Umstellung größtenteils auslaufen, die Metallausbildungswerkstatt wird in Zukunft für die „Stufenweise Qualifizierung“ genutzt. Projekte des Jobcenters in Stuttgart für Jugendliche sind nicht betroffen, da sie organisatorisch nicht zu Agentur für Arbeit gehören.