Pension SoNA

Allgemeines zu den Arbeitsplätzen:

Das Sozialunternehmen NEUE ARBEIT gGmbH führt seit über 30 Jahren Aufträge und Maßnahmen der Arbeitsagenturen, ARGEN, Kommunen, Integrationsämter und weiterer Auftraggeber im Großraum Stuttgart zur Arbeitsmarktintegration verschiedener Personengruppen durch.

Seit 2008 betreibt die Neue Arbeit die integrative Pension SoNA in Fellbach-Oeffingen. Sie hat 11 Gästezimmer und 15 Betten. Die Neue Arbeit konnte bei diesem Projekt sowohl auf Erfahrungen in der Hotellerie und Gaststätten wie auf die Erfahrungen mit integrativen Projekten zurückgreifen. Zunächst wurde die Einrichtung einer integrativen Pension als Pilotprojekt für den Raum Stuttgart konzipiert. Der erfolgversprechende Einstieg in dieses Vorhaben und die weitergehende Planung zum Ausbau der Pension in ein Hotel Garni wird eng durch die DeHoGa Baden-Württemberg begleitet.

Langjährige Erfahrungen in der Arbeit mit behinderten Menschen und die Arbeitsmarktzahlen belegen, dass das Angebot an niederschwelligen Einfacharbeitsplätzen bzw. flexibel zu gestaltende höherwertigen Tätigkeiten für behinderte Menschen nach wie vor nicht ausreichen. Ziel der „Penion SoNA“ ist die Verbesserung der Arbeitssituation und die Erweiterung der Möglichkeiten für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen und andere leistungsgeminderte Menschen oder Menschen mit Vermittlungshemmnissen.

Arbeitsinhalte:
Im Mittelpunkt steht die dienstleistungsorientierte Beschäftigung und Qualifizierung im Bereich der Hotellerie. Zugleich werden die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen über den Einsatz an für sie optimierten Arbeitsplätzen stabilisiert und ihre Kompetenzen gezielt erweitert.

In allen Bereichen des Beherbergungsbetriebes gibt es Arbeitsbereiche, deren Anforderungen durch Menschen mit Behinderungen durchgeführt werden können. Darunter fallen Arbeiten an der Rezeption, beim Zimmerservice und Frühstücksdienst. Grundsätzlich werden im Integrationsprojekt die Arbeitsanforderungen und die individuellen Fähigkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abgeglichen und in Übereinstimmung gebracht. Bei der Einstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Behinderungen wird in der Regel keine fachliche Ausbildung erwartet, durchaus aber geschätzt.

Die Arbeitsbereiche und Anforderungen erschließen sich aus den verschiedenen Handlungsfeldern der Hotellerie.
Die Arbeitsabläufe eignen sich in guter Weise zur Beschäftigung leistungsgeminderter Menschen, da die inhaltlichen und zeitlichen Anforderungen den entsprechenden Fähigkeitsprofilen der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen jederzeit angepasst werden können.
Insofern sind alle Voraussetzungen gegeben, neue Arbeitsplätze unter wirtschaftlichen wie sozialen Aspekten in sinnvoller Weise anbieten zu können.

Zielsetzung des Integrationsprojektes ist der Aufbau und die dauerhafte Bereitstellung unterschiedlichster Beschäftigungsformen, um behinderten und anderen benachteiligten Menschen mit unterschiedlichem Leistungsvermögen die dauerhafte Eingliederung in das Arbeits- und Berufsleben, unter Umständen in gestufter Form, zu ermöglichen. Vorrangiges Ziel ist die Begründung eines regulären Arbeitsverhältnisses. Dies kann von Beginn an zur Verfügung gestellt werden oder nach Durchlaufen einer oder verschiedener Erprobungs- und/oder Qualifizierungsphasen, sowie nach der Berufsausbildung. Ergänzend kommt die Bereitstellung von Plätzen für WfbM-Mitarbeiterinnen und -mitarbeiter in verschiedenster Ausprägung in Betracht. Die Einbeziehung anderer Zielgruppen ist möglich und im Einzelfall konzeptionell festzulegen.

Folgende Beschäftigungsformen werden in der Pension SoNA angeboten:

  • Praktikums- und Erprobungsmaßnahmen
  • Fachspezifische Qualifizierung
  • AusbildungsplätzeSozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse
  • Beschäftigung und Zuverdienst
  • gegebenenfalls Außenarbeitsplätze in einer Werkstatt für behinderte Menschen oder einer Werkstatt für psychisch Kranke

Berufsgruppen:
In der Pension SoNA fallen Tätigkeiten aus folgenden Berufsgruppen an:
Verkauf, EDV, Dienstleistung/Hauswirtschaft, Verwaltung und Büroarbeiten, Lagerarbeiten und Logistik

Personenkreis:
Grundsätzlich steht das Integrationsprojekt allen behinderten und anderen benachteiligten Menschen mit unterschiedlichem Leistungsvermögen offen.
Spezielle Zielgruppe sind solche schwerbehinderten Menschen und ihnen Gleichgestellte, deren Teilhabe an einer sonstigen Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auf Grund von Art oder Schwere der Behinderung oder wegen sonstiger Umstände trotz Ausschöpfens aller Fördermöglichkeiten und des Einsatzes von Integrationsfachdiensten voraussichtlich auf besondere Schwierigkeiten stößt. Sie gehören in der Regel der in
§ 72 SGB IX beschriebenen Zielgruppe an.

Qualifizierung:
Die Qualifizierung erfolgt berufsbegleitend überwiegend im laufenden Geschäftsbetrieb („training on the job“) durch die betrieblichen Anleitungspersonen unter realistischen Arbeitsbedingungen.
Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Qualifizierungsmaßnahme werden in folgenden Bereichen qualifiziert.

  • Einkauf
  • Marketing
  • Werbung
  • Personalwesen
  • Sachbearbeitung
  • Verwaltung
  • Sekretariat
  • Vertrieb
  • Verkauf
  • Etagen- und Zimmerdienst
  • Gästebetreuung
  • Empfang
  • Housekeeping
  • Magazinverwaltung
  • Reservierung
  • Restaurantservice

Die Qualifizierung wird am Ende einer Maßnahme durch eine Teilnehmer-Beurteilung bestätigt.

Außerdem stehen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern weitere Qualifizierungsangebote des ifw zur Verfügung. Das „Institut für Weiterbildung“ der Neuen Arbeit bietet unter anderem an: Europäischer Computerführerschein, Lehrgänge für Logistikfahrer, Deutsch als Fremdsprache, Gabelstaplerschein, Bewerbungstraining, Telefon- und Kommunikationstraining, Tastaturschreiben und Profiling.

Coaching:
Das Coaching ist ein zentrales Steuerungsinstrument zur erfolgreichen Durchführung der Maßnahmen im Integrationsprojekt. Die damit beauftragten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen besitzen eine entsprechende Fachausbildung (zumeist sozialpädagogischer Art) und/oder verfügen über langjährige Praxiserfahrung im Umgang mit der Zielgruppe.

Der Verbund der Embrace Hotels:
Die Pension SoNA ist Mitglied im Verbund der Embrace Hotels. Über elf integrative Hotelbetriebe aus Deutschland haben sich in diesem Verbund zusammengeschlossen. Neben der gemeinsamen und professionellen Außendarstellung, der Positionierung auf dem Markt und dem regelmäßigem Erfahrungsaustausch untereinander, steht die Erhaltung und Schaffung von neuen Arbeitsplätzen für behinderter Menschen in der Hotellerie, sowie die Förderung von Begegnung zwischen Menschen mit und ohne Behinderung im Vordergrund.

www.embrace-hotels.de

Ansprechpartner:
Herr Timo Risse
Tel.: 0711 34248 - 192
Fax: 0711 34248 - 194
email senden

Adresse:
Max-Eyth-Straße 15
70736 Fellbach-Oeffingen

oder:

Herr Ralf Ehring
Tel.: 0711 27301- 148
email senden