Großer Ansturm. Lange Schlangen vor den Kassen im neuen CAP-Marktin în Köngen

„Viele Menschen in Köngen haben sehnsüchtig auf diesen Markt gewartet“

CAP löst Nahversorgungsprobleme

Otto Ruppaner, Bürgermeister der Gemeinde Köngen, sparte nicht mit warmen Worten. Er freue sich mit den Bürgerinnen und Bürgern, dass es endlich, nach zehn bangen Monaten, wieder ein Lebensmittelmarkt im Zentrum von Köngen gibt.

„Die Schließung des Vorgängermarktes ‚Treff 3000‘ war ein Schock für Köngen. Man habe sich vorübergehend, mehr recht als schlecht, mit einem Bürgerbus beholfen und mit diesem ortsnahe Lebensmittelmärkte in der Umgebung angefahren. Der neue CAP-Markt im Zentrum bietet den Kunden nun annähernd 8000 Artikel. „Damit stellt er im Vergleich mit dem vorherigen Markt eine deutliche Aufwertung dar“, so Ruppaner. Er betonte in seinem Grußwort die Bedeutung des CAP-Marktes für das Gemeinwesen und sagte: „Der Markt leistet einen wichtigen Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Gemeinde Köngen. Viele Menschen in Köngen haben sehnsüchtig auf diesen Markt gewartet.“
Ronald Scholz, Pfarrer der Ev. Kirchengemeinde Köngen, lobte die Kombination von wirtschaftlichem und sozialem Handeln. Er freut sich, dass die älteren und gehbehinderten Menschen wieder einen fußläufig erreichbaren Markt im Ort haben. „Der Verkaufsraum gefällt mir gut. Die breiten Gänge sind gut für Menschen, die mit Kinderwägen und Rollatoren unterwegs sind“, so Scholz bei der Eröffnung.

Die kleinen Kunden des CAP-Marktes hatten viel Spaß mit der attraktiven Spielstraße. Hier ein kleiner Junge beim heißen DrahtDer CAP-Markt in Köngen ist mittlerweile der 108. bundesweit. „Die Kunden stimmen mit den Füßen ab. Ich wünsche dem Markt viel zufriedene Kunden“, so Werner Block, geschäftsführender Vorstand der GDW Süd.
Marc Hentschke, Geschäftsführer der NintegrA, bedankte sich bei der Gemeinde Köngen. Das Konzept Nachversorgung und Beschäftigung benachteiligter Menschen gehe auf. Die NintegrA wolle Brücken bauen und der Spaltung der Gesellschaft entgegenwirken. Den Köngenern Bürgerinnen und Bürgern sagte er: „Wir hoffen, dass wir mit Ihnen rechnen können. Wir sind gekommen um zu bleiben, auf uns ist Verlass.“
Fachbereichsleiter Jörg Moosmann lobte sein Team, die Handwerker und den Vermieter für die gute Zusammenabeit. Man habe in nur wenigen Wochen einen modernen und schönen Martk in Köngen gebaut. Er habe selten so viel Zuspruch und Begeisterung seitens der Bevölkerung erlebt, sagte Moosmann während der Eröffnungsfeier. Ihm bleibt nur eine kleine Verschnaufspause. Im Mai wil die NintegrA in der Nachbargemeinde Denkendorf einen weiteren CAP-Markt eröffnen.

In der Bildergalerie finden Sie Fotos von der Eröffnung.